Wachstum und Jobs für die Region durch zirkuläres Wirtschaften

Bei der Entwicklung und Fertigung neuer Produkte gleich mitdenken, was passiert, wenn diese Produkte nicht mehr gebraucht werden. Diese Strategie setzt Impulse für innovative Geschäftsideen und Unternehmensgründungen, schafft so neue Jobs und schont Ressourcen und Klima. Das Projekt „Prosperkolleg“ in Bottrop hat seine Arbeit aufgenommen, um die Umsetzung dieser Strategie anzustoßen.

In einer zirkulären Wirtschaft werden Roh- und Werkstoffe möglichst lange im Kreislauf gehalten: Genutzte Produkte werden nach ihrer Benutzung nicht einfach weggeworfen, sondern sind Ausgangspunkt für neue Produkte und Prozesse. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Methoden der Digitalisierung. Sie helfen, diese Prozesse zu verknüpfen und zu steuern.

Das Projekt Prosperkolleg möchte mit interessierten Unternehmen ins Gespräch kommen und gemeinsam Wege entwickeln, rohstoffbewusster zu produzieren und dabei mehr zu erreichen als nur Kosten zu sparen. Mit innovativen Angeboten können Unternehmen neue Kunden gewinnen sowie Nachhaltigkeits- und Klimaziele unterstützen. Wirtschaftswachstum koppelt sich so vom Ressourcenverbrauch ab, und die zirkuläre Wertschöpfung lohnt sich für die Betriebe auch finanziell.

  • Projektverantwortung: Prof. Dr. Uwe Handmann, Prof. Dr. Wolfgang Irrek
  • Projektpartner: WiN Emscher-Lippe GmbH, Stadt Bottrop, Effizienz-Agentur NRW, Verein Prosperkolleg e.V.
  • Gefördert durch: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW
  • Projektstart: 01.06.2019